top of page
Home

/     Blog

  • AutorenbildSpeclipse

Speclipse über Überdiagnose: Kann eine Überdiagnose von Krebs zu etwas Schlimmem führen?



Die gute und die schlechte Nachricht: Die Überdiagnose von Hautkrebs ist ein häufiges Problem der ersten Welt. Die gute Nachricht: Spectra-Scope kann helfen, dieses zu verhindern.


Screening und Diagnose von Krebs haben in den letzten zehn Jahren große Fortschritte gemacht. In einem im New England Journal of Medicine veröffentlichten Artikel erklärten mehrere Ärzte und Forscher, die sich mit der explosionsartigen Zunahme der Melanomdiagnosen befassten, dass die Wahrscheinlichkeit, an einem Melanom zu erkranken, heute sechsmal höher ist als vor 40 Jahren. Ist dies eine Überdiagnose? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht.


Was genau ist also eine Überdiagnose, und inwieweit stellt sie ein Problem dar?


Überdiagnose ist definiert als der Zustand, in dem Ärzte mehr finden und testen, auch solche, die keinen Schaden verursacht hätten, mit unnötig harten Verfahren, die sich negativ auf das Leben, die Gesundheit und den Lebensstil einer Person auswirken können.


In Bezug auf die Diagnose von gutartigen Hautläsionen und Melanomen kann ein Arzt, wenn zufällige Befunde aus Screening-Tests zu einer Melanomdiagnose führen, nachfolgende härtere Testverfahren wie eine Biopsie verlangen. Wenn sich herausstellt, dass eine Biopsie unnötig war, hat dies Auswirkungen auf das psychische, finanzielle und physische Wohlbefinden des Patienten und auf das Gesundheitssystem.


Es ist auch nicht immer so, dass diese Krebsvorsorgeuntersuchungen und -diagnosen mit ehrlichen Absichten durchgeführt wurden. Sie bedeuten auch nicht, dass wir das Problem nun früher erkennen und eine Verschlimmerung der Krankheit verhindern. Es scheint eher das Gegenteil der Fall zu sein. Studien des Lown-Instituts zufolge scheint diese vermehrte Melanomdiagnose eher auf die Angst der Ärzte vor Strafverfolgung und Kunstfehlerprozessen (wie ein Versuch, "auf Nummer sicher zu gehen") und das Streben nach Einnahmen zurückzuführen zu sein, als auf die moralische Absicht, Patienten zu heilen oder zu helfen. In gewissem Sinne geht es nicht mehr um die Gesundheit, sondern nur noch um Tests.


Was die Probleme der Überdiagnose angeht, so führt sie in der Regel zu einer explosionsartigen Zunahme von Krebsdiagnosen wie Melanomen. Einem im Medical Journal of Australia veröffentlichten Forschungsbericht zufolge war die Überdiagnose im Jahr 2012 für etwa 18 % oder 11 000 Krebsdiagnosen bei Frauen und etwa 24 % oder 18 000 Diagnosen bei Männern in Australien verantwortlich. Dr. H. Gilbert Welch vom Zentrum für Chirurgie und öffentliche Gesundheit am Brigham and Women's Hospital sagte zusammen mit einem Team von Kollegen, dass die Diagnosen zwischen 1975 und 2017 um 500 % gestiegen sind, insbesondere für die Inzidenz des Melanoms.


Was nun? Was können wir dagegen tun?


Bei der Auseinandersetzung mit dem Problem der Überdiagnose ist es wichtig zu wissen, wie sie sich von einer Fehldiagnose unterscheidet. Wenn eine Person eine härtere Behandlung als notwendig erhält, handelt es sich um eine Fehldiagnose und nicht um eine Überdiagnose.


Das bedeutet, dass die Screening-Verfahren nicht drastisch geändert werden müssen. Schließlich sollen diese Programme in der Regel retten, was zu retten ist. Doch so sehr eine frühzeitige Diagnose Leben retten kann, vor allem bei Hautkrebs wie dem Melanom, so sehr erfordert sie eine korrekte und genauere Diagnose. Die Berücksichtigung von Faktoren, die solche Fehler verursachen können, ist wichtig.


In diesem Zusammenhang kommt das Spectra-Scope von Speclipse ins Spiel. Mit seiner nicht-invasiven und Echtzeit-Diagnosefähigkeit zur Erkennung biochemischer Informationen können Dermatologen und Erstbehandler eine Diagnose anbieten, die visuelle Hauttests übertrifft. Da es hochpräzise ist, besteht keine Notwendigkeit, blindlings härtere Testverfahren anzuordnen, was ein definitiver Schritt zur Lösung von Überdiagnoseproblemen im Zusammenhang mit Hautkrebs ist.


Ob Sie es glauben oder nicht, es kommt vor. Gutartige Läsionen und Melanome sind besonders heikel, da das Melanom ernsthafte Risiken birgt, es aber keine definitiven Diagnosekriterien gibt, um die beiden zu unterscheiden. Mit Spectra-Scope kann die Diagnose genauer gestellt werden, und die Patienten können sich unnötige pathologische Untersuchungen ersparen. Ebenso wird kein Arzt in eine Situation geraten, in der er seine Diagnose ohne Begründung von gutartig auf Melanom ändern muss.



134 Ansichten

コメント


bottom of page